kreuzfahren.at  HOTLINE +43 (0)699/11 55 55 99
mit GRATIS-Rückrufservice europaweit!

Willkommen bei kreuzfahren.at - Ihrem Kreuzfahrt-Reisebüro mit persönlicher Betreuung

 *** kreuzfahren.at ist ab sofort wieder für Sie da *** Die meisten Reedereien haben den Kreuzfahrtbetrieb wieder aufgenommen *** Die neuen Routen für 2021 und 2022 liegen bereits auf *** Neue Gruppenreisen von kreuzfahren.at derzeit in Ausarbeitung ***

 

 

 

 

 


So geht es derzeit sicher auf Kreuzfahrt
Es ist oft schon eigenartig: Gab es zu Corona-Beginn in Asien  das Quarantäne-Problem mit der "Princess Diamond", so entwickelte sich die Kreuzfahrt durch beispiellose Hygienemaßnahmen in den letzten Monaten zu einer der sichersten Urlaubsformen, da man sozusagen in einer "Blase" seinen Urlaub verbringt. PCR-Test vor Reiseantritt (und zusätzlich Schnelltest vor Ort), Umbau aller Klimaanlagen (Frischluft statt Umluft), vorgegebene Einschiffungszeiten pro Passagier, deutlich geringere zulässige Auslastung der Schiffe und extrem günstige organisierte Ausflüge in Kleingruppen sind nur einige wenige Maßnahmen.
Letztere Maßnahme bedeutet beispiels-weise, dass derzeit zwar keine Ausflüge in Eigenregie zugelassen sind, jedoch innerhalb der "Blase" in Kleingruppen günstige Touren über die Reederei gebucht werden können. So kommt man mit niemandem in Kontakt, der nicht Kreuzfahrer ist.
Thema Buffet: Natürlich gibt es aktuell keine Buffets. Jedoch wird man im SB-Restaurant am Tisch bedient. Die Speisekarte lässt sich mittels QR-Code am Handy abrufen und jedes Paar bzw. jede Familie hat einen eigenen Tisch. (Das lässt sich aufgrund der derzeit geringeren zulässigen Auslastung bestens machen). In den A-la-Carte Restaurants sind eigene Tisch selbstverständlich.
Die Kreuzfahrtindustrie hat durch diesen neuen "Bubble-Effekt" plötzlich die Nase vorn und bietet dadurch Sicherheit, die die herkömmlichen Hotels derzeit in dieser Form nicht bieten können. Weitere Infos HIER!









 

So geht es der Crew in Coronazeiten
Auch die Besatzungsmitglieder atmen wieder auf: Endlich verdienen sie wieder Geld, um deren Familien in Indonesien und den Philippinen zu unterstützen. Auch wenn es für unwissende Passagiere oft den Anschein hat, dass die Besatzung wenig verdient, so ist dieser Verdienst in deren Heimatland unglaublich viel Geld.
Wer aktuell neu anheuert, muss sich vorab in einem Hotel an Land einer 14tägigen Quarantäne und danach an Bord einer weiteren 14tägigen Quarantäne unterziehen. Das Verlassen des Schiffes während des mehrmonatigen Vertrages ist nur in organisierten Ausflügen für Mitarbeiter möglich.


Mehrmals im Monat wird jeder Mitarbeiter einem Covidtest unterzogen (PCR) und zusätzlich gibt es "schiffsintern" wöchentliche Schnelltests. Solche Schnelltests sind nicht ganz so zuverlässig, wie die PCR Tests und zeigen oft fälschlicherweise "positiv" an. Sollte dies der Fall sein, wird sofort ein PCR Test veranlasst, der bis dato dann immer Positiv in Negativ umwandelte.
Zuletzt geschehen auf "Mein Schiff 6" mit 12 Mitarbeitern, die letztlich durch PCR ohnehin negativ waren. (Anm: Woher hätten sie es auch bekommen sollen??)
Bedauerlich, dass die österreichischen Medien eine "schnelle Story" brauchten und in großen Lettern vom Schnelltest berichteten. Diese Letter wurden dann sehr klein, als man kurz darauf berichten mußte, dass alles OK und wieder nur falscher Alarm sei. Seriöse Berichterstattung sieht anders aus! Schade!









 

Costa Firenze wurde im Dezember getauft
Nach den turbulenten letzten Monaten sieht man der Kreuzfahrt-Zukunft wieder optimistisch entgegen. Ein starkes Signal kam hier von Costa Kreuzfahrten. So fand Ende Dezember die Taufe der nagelneuen Costa Firenze statt.  kreuzfahren.at organisiert aus diesem Grund eine Osterkreuzfahrt mit diesem Schiff. Die Balkonkabine gibt es um 699,-- pro Person. Weitere Details siehe rechter Bildschirmrand "Angebot der Woche". Infos und Buchung unter +43 699 11555599.






Alt gegen Neu - aktuelle Schiffswechsel
Wie bereits von uns angekündigt, steht es nun fest: Costa verkauft aktuell die alten Schiffe "Mediterranea" und "Victoria". Die Schiffe sind jedoch keine "Corona-Opfer": Der Verkauf der Mediterranea stand schon vorher fest und der Verkauf von Costa Victoria wurde lediglich von 2021 auf 2020 vorverlegt.
Der Grund für die beiden Verkäufe sind die Neuzugänge: Nach Costa Smeralda und Costa Venezia (beide 2019) kamen im Dezember 2020 die Costa Firenze hinzu und im Herbst 2021kommt die Costa Toscana.
Weitere Schiffe innerhalb der Costa-Gruppe werden in den kommenden Jahren ebenso abgeliefert.

 Info und Buchung: geldsparen@kreuzfahren.at oder +43 699 / 11 55 55 99